Befestigung freistehender Handläufe im Überblick

Die Befestigung eines freistehenden Handlaufes kann in der Praxis vielfältiger sein, als die Pfostenbefestigung bei einem Balkongeländer. Meist unterscheidet sich die untere Befestigung eines gebogenen Handlaufes von der oberen Befestigung. Ob einbetoniert oder an der Wand montiert, die Befestigungen müssen auf den Montageuntergrund und auf die Belastungen abgestimmt werden. Wir fertigen Handläufe aus Edelstahl individuell und berücksichtigen dies schon bei den Abfragen in den Konfiguratoren. Wir zeigen Ihnen in einer Übersicht die Möglichkeiten der Pfostenbefestigungen.

Handlauf freistehend gebogen auf Brüstungsmauer

Die untere Befestigung freistehender Handläufe im Detail erklärt:

Freistehenden Handlauf einbetonieren - Rohrverlängerung zum Vergießen

Gartentreppe, geeignetete Befestigung für freistehende gebogene Handläufe ist das EinbetonierenDie Befestigung durch das Einbetonieren von Edelstahl-Pfosten wird oft bei der Montage von freistehenden Handläufen angewandt.
Es handelt es sich meist um freigestaltete Gartentreppen, ohne gleichmäßige Stufenmaße. In solch einem Fall ist kein Fundament vorhanden, worauf Sie mit Bodenplatten montieren könnten.

Weil keine Demontage mehr möglich ist, liegt deshalb ein besonderes Augenmerk auf der richtigen Auswahl des Werkstoffes.

Rohrverlängerung zum Vergießen - Maßabfragen
In unseren Konfiguratoren bieten wir bei der Bestimmung der Montageart die Auswahl "Montage durch Vergießen > Pfostenende offen (Rohrverlängerung)" an. Damit die Schenkellängen der Pfosten korrekt bemessen werden können, fragen wir während der Konfiguration die entsprechenden Maße ab.

Dazu gehöhren zum Beispiel:
- das Maß für die zu überbrückende Länge von der Oberkante der Stufe oder des Gartenweges bis zur Befestigungsebene (Lok)
- das Maß (Luok) für die Länge unterhalb der Oberkante des Geländes zum Einbetonieren

Mit den richtigen Maßen für die untere Befestigung des Handlaufes ist die Montage vor Ort dann recht einfach zu handhaben.



Befestigung freistehender Handlauf, obere Befestigung: Rohrverlängerung zum Einbetonieren - SchnittdarstellungVorteil dieser Montageart ist die Flexibilität bei der Maßbestimmung im Vorfeld und bei der Positionierung während der Montage.

Nachteil ist jedoch, dass sich der Handlauf nicht wieder demontieren lässt. Diesen Umstand sollten Sie vorher bedenken!

Wichtig ist die frostfreie Gründung der Fundamente für die Edelstahlpfosten. Sie müssen außerdem sicherstellen, dass das Kondenswasser, welches sich in den Rohren ansammelt, ablaufen kann.
Dafür sorgt zum Beispiel eine Kiesschicht, in welcher das Rohr enden sollte.

Eine Alternative zu dieser Montageart stellt unser zweiteiliger Bodenanker aus Edelstahl dar, welchen wir weiter unten näher erklären.
Auch diese Auswahlmöglichkeit bieten wir in unseren Konfiguratoren an geeigneter Stelle an.

Die Fotos der abgebildeten Handläufe wurden von unseren Kunden aufgenommen. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle. Stand Januar 2020

 

Edelstahl Bodenanker zweiteilig zum Einbetonieren und späteren Demontage

Bodenanker aus Edelstahl zur Montage von Pfosten auf einer Pflasterfläche Die Befestigung eines freistehendes Handlaufes mittels eines zweiteiligen Bodenankers für Edelstahlpfosten bietet sich als Kompromisslösung an.
Das ist zum Beispiel der Fall, wenn eine Pflasterfläche oder ein Weg mit lose verlegten Gehwegplatten vorhanden ist. Auf diese Lösung können Sie immer dann zurückgreifen, wenn eine spätere Demontage gewünscht ist.

Der Bodenanker aus Edelstahl bildet eine separate Baugruppe. Er besteht aus einem stabilen Edelstahlrohr aus V4A mit der verschweißten Edelstahlronde. Der Querriegel sichert den Anker im Fundament. Der Lochkreis der M10 - Gewindebohrungen passt zu den Befestigungslöchern der Bodenplatte, welche am Pfostenende verschweißt ist. Die Verschraubung erfolgt mit Zylinderkopfschrauben M10. Die Länge des Ankers kann während der Konfiguration des Handlaufes angegeben werden.

Bodenanker - Abfragemaße im KonfiguratorIn unseren Konfiguratoren bieten wir bei der Bestimmung der Montageart die Auswahl "Montage durch Vergießen > Bodenanker lang zweiteilig, zum Einbetonieren" an. Damit die Schenkellängen der Handläufe korrekt berechnet werden, fragen wir während der Konfiguration die wichtigsten Maße ab.
Dazu gehöhren:
- das Maß für die zu überbrückende Länge von der Oberkante der Pflasterfläche oder des Treppenpodestes bis zur Befestigungsebene (Gelände / Wiese) (Lok)
- das Maß (Luok) für die Länge unterhalb der Oberkante des Geländes zum Einbetonieren

Bei verschiedenen Werten für den vorderen und den hinteren Befestigungspunkt werden unterschiedliche Längen für die Rohrschenkel und/oder die Bodenanker gefertigt.
Bei Handläufen an einer Treppe werden, je nach Montageposition der unteren Befestigung, die Treppenmaße (wie S und C) berücksichtigt.



Pfosten Befestigung: Edelstahl Bodenanker zum Einbetonieren - Schnittdarstellung, Pfosten neben der Treppe auf WieseVorteil dieser Montageart ist das bessere Ausrichten beim Einbetonieren der Bodenanker für die Edelstahlpfosten. Die Oberkanten den Ronden stellen automatisch die Höhe der späteren Oberkante des fertigen Fußbodens dar (OK Ronde = OKFF). Die Länge der Bodenanker wird nach ihrer Angabe gefertigt. So ist auch bei größeren Höhenunterschieden des Geländes die ausreichende Gründungstiefe des Ankers im Fundament gewährleistet.
Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus der Möglichkeit der Demontage des Handlaufes.

Als Nachteil könnte man die Planung der Montagepunkte und die genaue Ausrichtung während der Montage betrachten. Diese sollte aber generell eine Voraussetzung bei allen Arbeiten sein.

Wichtig ist die frostfreie Gründung der Punktfundamente für die Edelstahl - Bodenanker. Sie müssen außerdem sicherstellen, dass das Kondenswasser, welches sich in den Rohren ansammelt, ablaufen kann.
Dafür sorgt zum Beispiel eine Kiesschicht, in welcher der Bodenanker enden sollte.

Stand Januar 2020

 

Bodenplatte zur aufgesetzten Montage der Edelstahlpfosten

freistehender gebogener Handlauf auf einer runden Eingangstreppe Gebogene freistehende Handläufe oder solche mit Unterstützungspfosten werden in den meisten Fällen auf den Stufen montiert. Dazu wird eine Bodenplatte aus Edelstahl mit dem Pfosten verschweißt.
Dies ist auch die einfachste Montageart freistehender Handläufe. Es entsteht weniger Aufwand, wie etwa beim Einbetonieren von Edelstahl - Bodenankern.

Eine stabile und sichere Montage des Handlaufes muss gewährleistet sein. Dazu gehört, dass die Mindestmaße für die Verankerungstiefe und den Randabstand zur Stufenkante eingehalten werden.

Die Bodenplatten sind mit dem Edelstahlrohr verschweißt. Wenn die Befestigungsschrauben nicht sichtbar sein sollen, wird vor dem Verschweißen eine Abdeckrosette aufgefädelt.

 
Bodenplatte - Abfragemaße im Konfigurator In unseren Konfiguratoren bieten wir bei der Bestimmung der Montageart die Auswahl "aufgesetzte Montage" an. Im Schritt "Ihr Handlauf" kann dann zwischen der Bodenplatte ø 100 mm und ø 121 mm gewählt werden.

Damit die Schenkellängen der Handläufe korrekt bemessen werden können, fragen wir während der Konfiguration die benötigten Maße ab.
Welche Maße zur Ermittlung wichtig sind, ist von der Form und der gewünschten Montageposition der Befestigung abhängig.

Auf unserer Infoseite zu Geländerpfosten Abstände haben wir die möglichen Befestigungsabstände bei verschiedenen Rohrstärken als Übersicht dargestellt. Diese Tabellen sollen ein Gefühl vermitteln, welche Maße realisierbar sind.

Wir empfehlen zur Befestigung Ankerstangen M10 mit Injektionsmörtel im Untergrund zu verkleben. Genauere Montageempfehlungen finden Sie beim Artikel 10-311-00 Fischer Montagemörtel 300 T .

Bei der Konfiguration ihres Handlaufes werden die Abstände im Hintergrund berechnet. Ihre Auswahl zur späteren Beanspruchung, ihre Angaben zu den Abmessungen der Treppe und die gewünschte Befestigung bestimmen das Ergebnis.
 
Pfosten Montage aufgesetzt mit Bodenplatte 100 mm Pfosten Montage aufgesetzt mit Bodenplatte 100 mm - mit Abdeckrosette

Die Edelstahl Bodenplatte ø 100 mm wird bei kleineren Abständen für die Befestigung verwendet. Sie besteht aus Edelstahlguss und hat zur Stabilisierung zusätzliche Versteifungsrippen. Zur Verschraubung hat sie 2 Durchgangsbohrungen ø 11 mm für Gewindeanker M10. Die Verschraubung kann mit einer Abdeckrosette ø 105 mm verdeckt werden.

Für größere Abstände und eine größere Belastung wird die Bodenplatte ø 121 mm verwendet. Diese wird aus massivem Edelstahlblech gefertigt. Die Edelstahlronde wird rückseitig mit dem Rohrende verschweißt. Die Verschraubung auf den Stufen kann mit Gewindeankern M10 erfolgen. Mit der Abdeckrosette ø 125 mm können Sie die Schraubenköpfe abdecken.

Pfosten Montage aufgesetzt mit Bodenplatte 125 mm Pfosten Montage aufgesetzt mit Bodenplatte 100 mm - mit Abdeckrosette

Vorteil dieser Montageart ist die einfache Positionierung des Handlaufes, da er gewissermaßen "hingestellt" werden kann. Danach erst werden die Bohrlöcher markiert. Die Verschraubungen können auf Wunsch mit der Rosette abgedeckt werden.

Sofern mit verklebten Gewindeankern und Sechskantmuttern gearbeitet wurde, ergibt sich aus der Möglichkeit der Demontage des Handlaufes.

Nachteil kann die Zerstörung einer eventuell vorhandenen Feuchtigkeitssperre sein. Könnte dies geschehen, empfehlen wir auf eine seitliche Befestigung des Handlaufes auszuweichen.

Wichtig ist die gewissenhafte Ausführung der Montagearbeiten. Das bedeutet: die richtige Verankerungstiefe einhalten und alle Gewindeanker ordnungsgemäß einkelben!

Die Fotos der abgebildeten Handläufe wurden von unseren Kunden aufgenommen. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle. Stand Januar 2020

Pfostenende mit verschweißter Gewindescheibe zur Verschraubung von unten

freistehender gebogener Handlauf auf einer freitragenden Eingangstreppe Bei freitragenden kurzen Eingangstreppen mit Stufen aus gedoppelten Granitplatten kann der Pfostenabschluss mit einer Gewindescheibe aus Edelstahl erfolgen.
Die Durchgangsbohrung von ca. 18 mm sollte am Besten vor der Stufenmontage vom Steinmetz mit einem Kernlochbohrer eingebracht werden! Er hat auf diesem Gebiet die meisten Erfahrungen und wird ihnen sicherlich behilflich sein.

Die Gewindescheibe M16 aus massivem Edelstahl ist mit dem Pfosten fest verschweißt. Zur besseren Lastverteilung erhalten Sie große Auflageronden aus Edelstahl für die Ober- und Unterseite der Bohrung dazu. Die obere Edelstahlronde hat zudem eine Vertiefung, so dass diese immer mittig zum Pfostenende sitzt.

 
Pfostenende mit verschweißter Gewindescheibe - Abfragemaße im Konfigurator In unseren Konfiguratoren bieten wir bei der Bestimmung der Montageart die Auswahl "aufgesetzte Montage" an. Im Schritt "Ihr Handlauf" kann dann die Befestigung mit Gewindescheibe ausgewählt werden.

Damit die Schenkellängen der Pfosten korrekt bemessen werden können, fragen wir während der Konfiguration die benötigten Maße ab.
Dazu gehöhrt hier die Stufendicke (Sd). Mit dieser Angabe wird dann die Länge des mitgelieferten Gewindebolzens M16 berechnet.
 
Pfosten mit eingeschweißter Gewindescheibe zur Verschraubung durch die Stufenplatte mit Gewindestange M16 - Aufbaudarstellung Pfosten mit eingeschweißter Gewindescheibe zur Verschraubung durch die Stufenplatte mit Gewindestange M16 - Ansichtsdarstellung

Vorteil dieser Montageart ist die schlanke Optik der Handlaufbefestigung. Auch auf freitragenden Holzstufen kann diese Montageart durchaus verwendet werden. Diese sind für die Verschraubung einer Edelstahlronde oft zu dünn oder im Auftritt zu schmal.

Ein weiterer Vorteil zeigt sich in der Montagezeit, schließlich braucht der Handlauf nur mit der Stufe verschraubt werden.

Nachteil ist, dass nur ein geringer Pfostenabstand realisiert werden kann. Eine Seite des Handlaufes sollte immer an der Wand erfolgen. Sonst kann es durch die wechselnde Belastung des Handlaufes zur Lockerung der Verschraubung kommen.

Wichtig ist die gewissenhafte Planung und maßgenaue Fertigung insgesamt!

Die Fotos der abgebildeten Handläufe wurden von unseren Kunden aufgenommen. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle. Stand Januar 2020

Wangenplatte mit Distanzstücken zur seitlichen Pfostenmontage

freistehender Handlauf in seitlicher Montage an einer Eingangstreppe, mit Wangenplatten montiert Die seitliche Montage des freistehenden Handlaufes bietet sich an, wenn:

- der Stufenbelag keine ausreichende Stabilität aufweist
- der Belag wegen der Feuchtigkeitssperre nicht durchbohrt werden soll
- die Treppe zu schmal ist
- das Schneeräumen auf der Treppe erleichert werden soll
- eine Brüstungsmauer die Eingangstreppe begrenzt

Ein Problempunkt ist in den meisten Fällen die Befestigung des freistehenden Handlaufes unten an der ersten Stufe. Hier ist meist nicht genügend Platz zur Montage.

Die Wangenplatten aus Edelstahl sind mit dem Pfosten über Distanzstücke verschraubt. Das bietet den Vorteil auch unterschiedliche seitliche Überstände der Stufen- oder Abdeckplatten zu überbrücken.

 
Wangenplatte - Abfragemaße im Konfigurator In unseren Konfiguratoren bieten wir bei der Bestimmung der Montageart die Auswahl "seitliche Montage" an. Im Schritt "Ihr Handlauf" kann dann zwischen der Wangenplatte ø 120 mm und ø 140 mm gewählt werden.

Ebenso steht die Auswahl "mit Pfostenhalter und Distanzstücke" zur Verfügung. Diese Ausführung eignet sich dann, wenn der Untergrund uneben ist. Auch, wenn nur mit einem großen senkrechten Abstand der Verankerungspunkte zueinander eine ausreichende Stabilität der Konstruktion zu erreichen ist

Damit die Schenkellängen der Handläufe korrekt bemessen werden können, fragen wir während der Konfiguration die benötigten Maße ab.

Besonderes Augenmerk sollte immer das korrekte Aufmaß sein. Dazu gehört die Stärke des Stufenbelages (Fa) und das Maß für den Überstand (Ü). Aus der Summe der Höhenmaße (LuP und RL) ergibt sich der zur Verfügung stehende Platz.  Dieser muss unterhalb des Stufenbelages der ersten Stufe zur Verfügung stehen. Hier darf dann auch keine Sockelleiste stören!

Welche Befestigungsabstände möglich sind, ist von der Form des gebogenen Handlaufes abhängig. Ebenso von der Größe der Wangenplatte und der Montageposition der Befestigung.

 
Eingangstreppe mit breitem Podest und einem freistehenden Handlauf mt 3 Unterstützungspfosten in seitlicher Montage Bei längeren Eingangstreppen oder größeren Auftritten kann es sein, dass die gewählte Form des Handlaufes nicht realisierbar ist. Um der Belastung Stand zu halten wird meist ein Unterstützungspfosten unter dem Handlauf notwendig. Sie erhalten während der Konfiguration eine entsprechende Hinweismeldung mit der Aufforderung den Konfigurator für freistehende Handläufe mit Pfosten zu nutzen.

Auf unserer Infoseite zu Geländerpfosten Abstände haben wir die möglichen Abstände der Befestigungen bei unterschiedlichen Rohrstärken als Übersicht dargestellt. Wir möchten damit ein Gefühl vermitteln, welche Maße realisierbar sind.

Wir empfehlen zur Montage Gewindeankerstangen M10 mit Injektionsmörtel im Untergrund zu verkleben. Genauere Montageempfehlungen finden Sie beim Artikel 10-311-00 Fischer Montagemörtel 300 T .


 

seitliche Montage mit Wangenplatte und Distanzstücke Vorteil dieser Montageart ist, dass die Feuchtigkeitssperre nicht beschädigt wird. Die Verankerung erfolgt meist im Beton oder Mauerwerk mit Ankerstangen. Die Verklebung kann mit Verbundmörtel erfolgen.

Damit ergibt sich ein weiterer Vorteil, nämlich die Möglichkeit der Demontage des Handlaufes.

Nachteil kann sein, wenn sich die Haustür etwas weiter innen, also von der Treppenkante weg, befindet. Das kann für ältere Menschen ein Problem darstellen. Bedenken Sie also bereits im Vorfeld alle Aspekte zur Befestigung ihres freistehenden Handlaufes.

Wichtig ist das genaue Aufmaß der Plattenüberstände und des Stufenaufbaues. Damit können maßliche Probleme im Vorfeld erkannt werden!

Die Fotos der abgebildeten Handläufe wurden von unseren Kunden aufgenommen. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle. Stand Januar 2020